19.08.20 Dank an den Stadt-Sport-Verband Meerbusch

Ein zahlreiches „TEILEN“ wäre wirklich klasse!

Meinen herzlichen Dank an den Stadt-Sport-Verband Meerbusch für die Teilnahme an dieser Podiumsdiskussion mit den Vereinsvertretern/innen. Ich habe mir eine Menge an Informationen aufgeschrieben.

Dieser Austausch war für mich spannend und informativ zugleich. Ich würde mir wünschen, dass es diese Plattform in Zukunft – auch ohne Wahlkampf – gibt.

Zu meinen genannten Themen im Artikel der RP möchte ich Ihnen meine sämtlichen Ausführungen bei dieser Veranstaltung zur Verfügung stellen.

Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexuellem Missbrauch!

Mir ist dieser Schutz besonders wichtig. Daher sollen alle Vereine informiert werden, sämtliche Trainer/innen und Betreuer/innen an einer qualifizierten Schulung im Umgang mit Schutzbefohlenen teilnehmen zu lassen. Zusätzlich wird die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses von diesen Trainer/innen und Betreuer/innen zwingend erforderlich sein. Diese Umsetzung mit anschließendem „Siegel der Stadt Meerbusch“ muss die Grundlage für die zukünftige finanzielle Unterstützung der Stadt Meerbusch sein.

Vereinslandschaft!

Mir ist wichtig, dass Sport – auch in Zukunft – in allen Ortsteilen über die Sportvereine angeboten wird. Der Vereinssport wandelt sich aber und daher wird es zukünftig mehr Kooperationen und sogar Vereinsfusionen geben.
Um bessere – strategische und operative – Zukunftsperspektiven zu haben, wird ein Zusammenschluss unumgänglich sein. Eventuell können auch Sportangebote über die Stadt Meerbusch stattfinden.
Zusätzlich benötigen die Vereine zur Gewinnung von ehrenamtlichen Mitarbeitern/innen Argumente und Tools, die zum Einsatz kommen. Eine Möglichkeit wäre z.B. die kostenfreie Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs mit Kostenübernahme der Stadt Meerbusch. Die Ehrenamtspauschale alleine reicht heute nicht mehr aus.

Die finanzielle Situation der Vereine!

Sportvereine – egal welcher Art und Größe – kämpfen um jeden Euro an zusätzlichen Einnahmen. Die eingenommenen Mitgliedsbeiträge reichen teilweise nicht mehr aus, um einen positiven Jahresabschluss zu erzielen. Die aktuelle wirtschaftliche Lage mancher Unternehmen lässt eine finanzielle Förderung  / Sponsoring von Sportvereinen kaum noch zu.
Die finanzielle Unterstützung seitens der Stadt Meerbusch muss auch in Zukunft gewährleistet sein.
Mit unserer Wirtschaft im Rücken müssen wir gemeinsam – Vereine, Stadt-Sport-Verband, Wirtschaft, Politik und Stadt Meerbusch – zukunftsorientierte Strategien entwickeln, um jetzt und in Zukunft sehr gute Sportmöglichkeiten anbieten zu können.

Sporthallen!

Um vielen Sportarten, Vereinen und deren Mitgliedern gerecht zu werden, fehlen seit Jahren dafür die Hallenkapazitäten. Der Neubau einer Multifunktionshalle für Kultur- und Sportveranstaltungen erachte ich als notwendig. Im Rahmen der Solidarität müssen geblockte und nicht genutzte Hallenzeiten dem Stadt-Sport-Verband zur Weitergabe an interessierte Vereine gemeldet werden. Ich kann die Vereine nur bitten, ständig – auch über den Stadt-Sport-Verband – diesen Missstand öffentlich zu machen. Sie werden bei mir immer ein offenes Ohr finden.

Digitales Sportangebot!

In unserer Welt wird vieles digitaler, auch das Sportangebot wird in diese Richtung gehen. Vereine müssen die Chancen sehen, die Vorzüge erkennen, die digitalen Möglichkeiten nutzen und  individuelle Angebote kreieren. Fitness- und Gesundheitsangebote sind wichtig und können über eine vorhandene App organisiert werden, die bereits in Düsseldorf zum Einsatz kommt. Hier können Menschen mit gleichen Sportinteressen vernetzt werden. Ich werde hier gerne die Patenschaft übernehmen und auch die geeignete Plattform bieten.

Meerbusch nennt sich Stadt der Sportler. Mein Ziel wird es sein, gemeinsam mit den Vereinen, Stadt-Sport-Verband, Wirtschaft, und Politik „Meerbusch zur Stadt des Sports zu machen!“

Sportliche Grüße,
Ihr Thomas Dzulko

zum Artikel

30.07.20 Eine Runde mit dem Bürgermeister-Kandidaten Thomas Dzulko

Thomas Dzulko bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern an, ihn an der frischen Luft bei einem gemütlichen Spaziergang mit einem Sicherheitsabstand von 1,5 Metern kennenzulernen.

Am 07.08.20 von 19.00 – 20.30 Uhr am Lanker See

Treffpunkt ist der Parkplatz am See. Diese Veranstaltung findet jeden Freitag bis zum 11.09.20 statt.

Am 09.08.20 von 16.00 – 17.30 Uhr im Naturschutzgebiet Meererbusch

Treffpunkt ist der Parkplatz an der Meerbuscherstraße. Diese Veranstaltung findet jeden Sonntag bis zum 06.09.20 statt.

„Ich hoffe, dieses andere und neue Format des Kennenlernens gefällt Ihnen und wir können gute Gespräche führen.“ sagt Thomas Dzulko

31.01.2020 absolute Transparenz und Offenheit

Thomas Dzulko
Thomas Dzulko

+++PRESSEMITTEILUNG+++                                                                                                                   

Mit der Bekanntgabe meiner Bewerbung – als absolut parteiloser Kandidat – für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Meerbusch für die Wahl am 13.09.2020 habe ich ein großes Echo ausgelöst. Ich habe so schöne und motivierende Worte erhalten und kann voller Stolz sagen: „Ich habe alles richtig gemacht! Das ist der absolute Wahnsinn!“

Ich werde mich monatlich zu diversen Themen äußern, damit Sie die Möglichkeit haben, mich näher und besser kennenzulernen.

Mit absoluter Transparenz – vor und nach der Wahl – möchte ich Ihr Vertrauen gewinnen!

Ich möchte auch erneut betonen, dass ich nicht gegen eine Partei oder einen anderen Bewerber antrete. Ich trete für Sie, für Meerbusch an, mit Empathie, Herz und Leidenschaft!

Als Bürgermeister muss man einen Spagat – zwischen sozial handeln und wirtschaftlich arbeiten – hinbekommen. Ich werde den Finger in die Wunde legen und Dinge jetzt und in Zukunft ansprechen.

Meerbusch hat großes Potential!

Meine Aufgabe wird es u.a. sein, jetzt schon Potentiale zu erkennen und mir Gedanken zu machen, gewisse Themen zum Wohle aller zu optimieren.

Ich befasse mich heute mit dem Straßenverkehr in Meerbusch. Die Sicherheit – auch im Straßenverkehr – steht bei mir absolut im Fokus.

Unterwegs  mit dem Fahrrad:

Als leidenschaftlicher Fahrradfahrer fühle ich mich auf unseren Straßen bzw. Fahrradwegen nicht sicher. Es gibt bereits jetzt schon Konzepte, das Fahrradnetz in Meerbusch zu verbessern. So lange es aber noch Gefahrenpunkte gibt, werde ich nicht locker lassen.

Mit mir als Bürgermeister wird Meerbusch die fahrradfreundliche Stadt werden!

LKW Anfahrt nach Krefeld:

Ein weiterer Gefahrenpunkt auf unseren Straßen sind die zahlreichen LKW`s, die Lank und Nierst als Abkürzungsstrecke nach Krefeld nutzen. Hier wird mir von allen Zuständigen einfach zu wenig unternommen. Ich kann es nicht oft genug sagen, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger steht an oberster Stelle!

Mit mir als Bürgermeister wird Meerbusch keine „Durchfahrtstadt“ für LKW`s sein!

Pendlerverkehr durch Büderich:

Auch die Optimierung des Pendlerverkehrs durch Büderich steht bei mir auf der Agenda.

Durch die suboptimale Wohnraumpolitik der Nachbarstädte haben wir leider diese große Herausforderung, dass viele Menschen in Meerbusch gerne wohnen, aber zur Arbeit pendeln müssen.

Als Ihr neuer Bürgermeister werde ich den Mut zeigen, Dinge zur Optimierung anzusprechen und wenn möglich Veränderungen auch zu testen. Testen, bis wir ein optimales und zufriedenstellendes Ergebnis haben!

Unterwegs mit dem Bus:

Der Öffentliche-Personen-Nah-Verkehr (ÖPNV) in Meerbusch ist nicht benutzerfreundlich, antiquiert und auch umweltschädlich. Alles was ich bis heute zu diesem Thema erfahre, ist eine reine Flick-Schusterei und hat mit Nachhaltigkeit rein gar nichts zu tun. Hier müssen zukunftsweisende Ideen auf den Tisch gebracht und auch umgesetzt werden.

Die Busse im ÖPNV in Meerbusch fahren pro Jahr ca. 1,4 Mio. Kilometer durch unsere Stadt. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass diese Busse in den meisten Fällen Leerfahrten machen? Das heißt, niemand fährt mit. Mir ist auch ein großes Rätsel, warum in unserer Stadt sehr viele große Gelenkwagen eingesetzt werden. Das macht meines Erachtens nur zu den Stoßzeiten bei Schulbeginn und Schulschluss Sinn.

In Meerbusch fahren Solo-Busse mit einem Verbrauch von ca. 35-40 L auf 100 km und Gelenk-Busse mit einem Verbrauch von ca. 48-60 L auf 100 km.

Kraftwerke und Haushalte produzieren deutlich mehr Schadstoffe, als es Busse tun. Dennoch sind auch sie ein Faktor, der nicht unbeachtet werden darf.

Deswegen muss und wird es mittel- bis langfristig in Zukunft in Meerbusch einen nachhaltigen, klimaneutralen und benutzerfreundlichen ÖPNV geben. Auch hier packe ich an!

Der Onlinehandel und seine Folgen für Meerbusch:

Jeder Bundesbürger erhält durch sein Online-Kaufverhalten momentan im Durchschnitt ca. 30 Pakete im Jahr. Bei über 53.000 Einwohnern in Meerbusch werden demnach ca. 1,5 Mio. Pakete durch die Gegend gefahren. Diese Menge wird sich in den nächsten 10 Jahren um den Faktor 3-4 erhöhen. Das bedeutet, wir sprechen über 4,5 bis 6 Mio. Pakete im Jahr mit einer Haustürzustellung, bei der meistens nur ein Paket pro Stopp ausgeliefert wird. Diese Emissionsbelastung wird für Meerbusch nicht tragbar sein.

Aus diesem Grund werde ich Konzepte entwickeln, die für alle Beteiligten sehr zufriedenstellend sind. Wir brauchen dringend eine agile, klima- und verkehrsneutrale Lösung für unsere Stadt.

Es gibt mit Sicherheit noch weitere Themen zum Straßenverkehr, die wir gerne an einem meiner Dialogabende besprechen können. Die Termine werde ich noch bekannt geben. Ich freue mich auf Sie!

11.01.2020 Strümper will neuer Bürgermeister werden

+++PRESSEMITTEILUNG+++

Strümper will neuer Bürgermeister werden, mit Empathie,
Herz und Leidenschaft

Thomas Dzulko
Thomas Dzulko

Thomas Dzulko (54) tritt an, um dieses Jahr als parteiloser Kandidat Bürgermeister der Stadt Meerbusch zu werden.

Er hat nach seinen Angaben in den letzten Jahren die Kommunalpolitik in Meerbusch und anderen Städten genau verfolgt, studiert und festgestellt, dass er in Meerbusch noch vieles positiv verändern und voranbringen kann. Die Arbeit der Parteien in Meerbusch schätzt er sehr und verdient seinen allergrößten Respekt.

Der seit 1998 in Strümp wohnende Manager von Deutsche Post DHL, Vater von zwei erwachsenen Kindern, hat sich in mehreren Sportvereinen ehrenamtlich eingebracht. Beim SSV Strümp und FC Adler Nierst war er erfolgreicher Aufstiegstrainer von Seniorenmannschaften und ist danach in das Präsidium gewechselt. In Nierst war er erster Präsident und beim damaligen TuS Bösinghoven stellvertretender Präsident. Bei der Fusion von Bösinghoven und dem ASV Lank war er stark eingebunden.

„Ich kann auf über 20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit zurückblicken, habe in dieser Zeit eine Menge an tollen Menschen kennengelernt und die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit verschiedenen Bürgervereinen hat mir immer sehr viel Freude bereitet“, so Dzulko.

Durch seine vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten in den vielen Sportvereinen hat er einen guten Bekanntheitsgrad in der Stadt und zugleich verfügt er durch seine berufliche Tätigkeit über ein großes Netzwerk zu vielen Unternehmen in ganz Deutschland. Er arbeitet seit über 35 Jahren beim Konzern Deutsche Post DHL in der Zentrale in Bonn und berät als Manager  bundesweit Unternehmen bei der Strategie, beim Marketing und im Vertrieb.

Gegen den bundesweit verbreiteten Parteienverdruss und den Wunsch vieler Wähler – auch in Meerbusch – nach einer im politischen Betrieb nicht verhafteten Persönlichkeit, möchte er mit seiner Bewerbung als parteiloser Bürgermeister der Stadt Meerbusch ein richtiges und wichtiges Zeichen setzen. „Ich sehe nicht die Partei, sondern die Menschen der Stadt Meerbusch im Mittelpunkt“, fügt Thomas Dzulko hinzu.

Sein Wahlkampfteam hat er in zwei Teams aufgeteilt. Das Kernteam besteht aus 8 Spezialisten ihrer Branche. Das zweite agile Team besteht aus Mitgliedern verschiedener sozialer Schichten und deckt ein Alter von 15 bis 85 Jahren ab.

Dzulko ist gebürtiger Wuppertaler, Vater von zwei erwachsenen Kindern und wohnt sehr gerne in Meerbusch. Er fühlt sich hier zu Hause und liebt diese Stadt.

Die Stadt mit ihren Menschen ist ihm wichtig. Mit allen gemeinsam möchte er die Zukunft von Meerbusch gestalten und die wichtigen Traditionen der einzelnen Stadtteile bewahren.

„Mir ist diese wichtige Aufgabe als Bürgermeister vollkommen bewusst und ich erhalte von meiner Familie die volle Unterstützung.  Ich trete aus absoluter Überzeugung und mit großer Leidenschaft für dieses Amt in Meerbusch an. Ich möchte nachhaltig eine Zukunft für Meerbusch und seine Stadtteile gestalten.“

Die für Meerbusch wichtigen Themen Bildung, Kinderbetreuung, Klimaschutz, Verkehr und Wohnen will er nach seiner Wahl mit allen Bürgerinnen und Bürgern und gemeinsam mit der Politik mit Hochdruck vorantreiben. Hierbei ist ihm die Transparenz der Arbeiten von großer Wichtigkeit.

Thomas Dzulko berichtet über weitere Themen, die er nach der Wahl als Bürgermeister anpacken will:

„Wenn ich lese, dass und wie unsere älteren Bürgerinnen und Bürger am Telefon auf betrügerischer Weise abgezockt werden, macht mich das traurig. Da helfen auch keine Hochglanzbroschüren mit gut gemeinten Ratschlägen. Diese Menschen musst Du einfach an die Hand nehmen und gemeinsam Maßnahmen besprechen. Die Sicherheit aller Menschen in Meerbusch muss oberstes Gebot sein. Ein weiteres Thema, über das man nicht gerne spricht, aber vorhanden ist, werde ich angehen und Konzepte entwickeln. Man muss das einfach offen ansprechen, die Alters-Einsamkeit ist da, nur keiner gibt es zu. Die Gesellschaft verändert sich und wir werden immer älter, daher ist mir auch die nachhaltige ärztliche Versorgung in Meerbusch sehr wichtig. Einen Fokus werde ich auch auf unsere Sporthallen in unserer Stadt legen. Meerbusch ist eine Stadt der Sportler. Die Vereine haben ständig Anfragen und würden gerne mehr Sportaktivitäten anbieten, jedoch sind keine freien Hallenzeiten mehr zu erhalten. Anders gesagt, die Hallen in Meerbusch platzen buchstäblich aus allen Nähten. Ich glaube, neben neuen Sporthallen würde der Stadt auch ein optimiertes Kulturangebot sehr gut zu Gesicht stehen.“

Er will als neuer Bürgermeister in Meerbusch mit Empathie, Herz und Leidenschaft engagiert für eine zukunftsorientierte,  handlungsfähige, liebenswerte und lebenswerte Stadt im Grünen, mit Sinn für die Gemeinschaft, die Gemeinsamkeit und das Füreinander-da-sein, tätig sein.

Als parteiloser und politisch neutraler Bewerber zu der Wahl des Bürgermeisters der Stadt Meerbusch ist ihm besonders wichtig, seine Werte zu vermitteln: „Ich beziehe klar Stellung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus! Ich wurde christlich erzogen und lebe auch nach diesen Werten. „

Weitere Informationen finden Sie unter www.thomas-dzulko.info