31.01.2020 absolute Transparenz und Offenheit

Thomas Dzulko
Thomas Dzulko

+++PRESSEMITTEILUNG+++                                                                                                                   

Mit der Bekanntgabe meiner Bewerbung – als absolut parteiloser Kandidat – für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Meerbusch für die Wahl am 13.09.2020 habe ich ein großes Echo ausgelöst. Ich habe so schöne und motivierende Worte erhalten und kann voller Stolz sagen: „Ich habe alles richtig gemacht! Das ist der absolute Wahnsinn!“

Ich werde mich monatlich zu diversen Themen äußern, damit Sie die Möglichkeit haben, mich näher und besser kennenzulernen.

Mit absoluter Transparenz – vor und nach der Wahl – möchte ich Ihr Vertrauen gewinnen!

Ich möchte auch erneut betonen, dass ich nicht gegen eine Partei oder einen anderen Bewerber antrete. Ich trete für Sie, für Meerbusch an, mit Empathie, Herz und Leidenschaft!

Als Bürgermeister muss man einen Spagat – zwischen sozial handeln und wirtschaftlich arbeiten – hinbekommen. Ich werde den Finger in die Wunde legen und Dinge jetzt und in Zukunft ansprechen.

Meerbusch hat großes Potential!

Meine Aufgabe wird es u.a. sein, jetzt schon Potentiale zu erkennen und mir Gedanken zu machen, gewisse Themen zum Wohle aller zu optimieren.

Ich befasse mich heute mit dem Straßenverkehr in Meerbusch. Die Sicherheit – auch im Straßenverkehr – steht bei mir absolut im Fokus.

Unterwegs  mit dem Fahrrad:

Als leidenschaftlicher Fahrradfahrer fühle ich mich auf unseren Straßen bzw. Fahrradwegen nicht sicher. Es gibt bereits jetzt schon Konzepte, das Fahrradnetz in Meerbusch zu verbessern. So lange es aber noch Gefahrenpunkte gibt, werde ich nicht locker lassen.

Mit mir als Bürgermeister wird Meerbusch die fahrradfreundliche Stadt werden!

LKW Anfahrt nach Krefeld:

Ein weiterer Gefahrenpunkt auf unseren Straßen sind die zahlreichen LKW`s, die Lank und Nierst als Abkürzungsstrecke nach Krefeld nutzen. Hier wird mir von allen Zuständigen einfach zu wenig unternommen. Ich kann es nicht oft genug sagen, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger steht an oberster Stelle!

Mit mir als Bürgermeister wird Meerbusch keine „Durchfahrtstadt“ für LKW`s sein!

Pendlerverkehr durch Büderich:

Auch die Optimierung des Pendlerverkehrs durch Büderich steht bei mir auf der Agenda.

Durch die suboptimale Wohnraumpolitik der Nachbarstädte haben wir leider diese große Herausforderung, dass viele Menschen in Meerbusch gerne wohnen, aber zur Arbeit pendeln müssen.

Als Ihr neuer Bürgermeister werde ich den Mut zeigen, Dinge zur Optimierung anzusprechen und wenn möglich Veränderungen auch zu testen. Testen, bis wir ein optimales und zufriedenstellendes Ergebnis haben!

Unterwegs mit dem Bus:

Der Öffentliche-Personen-Nah-Verkehr (ÖPNV) in Meerbusch ist nicht benutzerfreundlich, antiquiert und auch umweltschädlich. Alles was ich bis heute zu diesem Thema erfahre, ist eine reine Flick-Schusterei und hat mit Nachhaltigkeit rein gar nichts zu tun. Hier müssen zukunftsweisende Ideen auf den Tisch gebracht und auch umgesetzt werden.

Die Busse im ÖPNV in Meerbusch fahren pro Jahr ca. 1,4 Mio. Kilometer durch unsere Stadt. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass diese Busse in den meisten Fällen Leerfahrten machen? Das heißt, niemand fährt mit. Mir ist auch ein großes Rätsel, warum in unserer Stadt sehr viele große Gelenkwagen eingesetzt werden. Das macht meines Erachtens nur zu den Stoßzeiten bei Schulbeginn und Schulschluss Sinn.

In Meerbusch fahren Solo-Busse mit einem Verbrauch von ca. 35-40 L auf 100 km und Gelenk-Busse mit einem Verbrauch von ca. 48-60 L auf 100 km.

Kraftwerke und Haushalte produzieren deutlich mehr Schadstoffe, als es Busse tun. Dennoch sind auch sie ein Faktor, der nicht unbeachtet werden darf.

Deswegen muss und wird es mittel- bis langfristig in Zukunft in Meerbusch einen nachhaltigen, klimaneutralen und benutzerfreundlichen ÖPNV geben. Auch hier packe ich an!

Der Onlinehandel und seine Folgen für Meerbusch:

Jeder Bundesbürger erhält durch sein Online-Kaufverhalten momentan im Durchschnitt ca. 30 Pakete im Jahr. Bei über 53.000 Einwohnern in Meerbusch werden demnach ca. 1,5 Mio. Pakete durch die Gegend gefahren. Diese Menge wird sich in den nächsten 10 Jahren um den Faktor 3-4 erhöhen. Das bedeutet, wir sprechen über 4,5 bis 6 Mio. Pakete im Jahr mit einer Haustürzustellung, bei der meistens nur ein Paket pro Stopp ausgeliefert wird. Diese Emissionsbelastung wird für Meerbusch nicht tragbar sein.

Aus diesem Grund werde ich Konzepte entwickeln, die für alle Beteiligten sehr zufriedenstellend sind. Wir brauchen dringend eine agile, klima- und verkehrsneutrale Lösung für unsere Stadt.

Es gibt mit Sicherheit noch weitere Themen zum Straßenverkehr, die wir gerne an einem meiner Dialogabende besprechen können. Die Termine werde ich noch bekannt geben. Ich freue mich auf Sie!